Personenbezogene Daten bei Google anfordern - Recht auf Auskunft

Die DSGVO sichert betroffenen Personen ein Auskunftsrecht nach Art. 15 DSGVO zu. Bei Google könnne Sie die Auskunft seit 2018 vollautomatisiert über die Internetseite des Dienste-Anbieters abrufen und erfahren welche Nutzerdaten der Konzern in seinen vielfältigen Online-Dienste über sie gesammelt hat. Wie das genau funktioniert erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag.

Wenn Sie bei Google einen Nutzeraccount besitzen können Sie auf einer eigens dafür eingerichtete Website eine Auskunft bei Google anfordern. Folgen Sie dafür einfach dem Link:

https://takeout.google.com/settings/takeout

Sie erhalten folgende Ansicht:

Sie können nun auswählen zu welchen Google-Diensten Sie eine Auskunft erhalten möchten. Hierzu gehören auch Android-Einstellungen, Gmail, YouTube etc. Nach der Auswahl klicken Sie auf Nächster Schritt.

In der folgenden Ansicht können Sie den Datenexport nach Ihren Bedürfnissen anpassen. Auf folgenden Wegen werden die Daten von Google bereitgestellt:

  • Downloadlink per E-Mail senden
  • Zu Drive hinzufügen
  • Zu Dropbox hinzufügen
  • Zu OneDrive hinzufügen
  • Zu Box hinzufügen

Des Weiteren besteht die Möglichkeit einen automatisierten Export alle 2 Monate zu erhalten. Dies lässt sich allerdings nur für ein Jahr einstellen und müsste nach Ablauf des Jahres wieder erneut angefordert werden. Weitere Einstellungsmöglichkeiten sind der Dateityp (ZIP oder TGZ) sowie eine Splitgröße für das Archiv.
Nach einem Klick auf Export wird das Archiv erstellt und Ihnen im Anschluss auf gewünschten Weg bereitgestellt. Der Export kann aber auch über folgendem Link abgerufen werden.

https://takeout.google.com/takeout/downloads

Google hat nach geltendem Recht 30 Tage Zeit Ihre Anfrage zu bearbeiten. In unserem Test erfolgte die Bereitstellung des Exports nach ca. zwei Stunden. Der Export, den Google bereitstellt, ist sehr umfangreich. Allerdings auch recht unübersichtlich. Für jeden Dienst wird ein separater Ordner angelegt, in dem Sie verschiedene Datei-Formate vorfinden. Auch wird ihr gesamter Google Drive Datenbestand exportiert. Die Dateien liegen unter anderem in folgenden Formaten vor:

  • .html
  • .json
  • .csv
  • .vcf
  • .txt
  • .ics
  • sowie Dateiformate ihrer Uploads

Zuletzt aktualisiert: 31.01.2020